Medizin-Controlling

Das Medizin-Controlling hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einem integralen Bestandteil des Klinikums entwickelt. Es erfüllt eine Schnittstellenfunktion zwischen Geschäftsführung und den medizinischen Fachabteilungen und unterstützt diese bei der Umsetzung der ständig wachsenden Anforderungen an die Dokumentation von medizinischen Leistungen und Behandlungsabläufen.            

Weitere Aufgaben des Medizin-Controllings sind:

  • Erfassung der DRG-relevanten Daten aus der Krankenakte und Optimierung des DRG-Erlöses  
  • Überprüfung und Optimierung der Dokumentations- und Kodierqualität
  • Korrespondenz mit Krankenkassen bei medizinischen Abrechnungsfragen
  • Beratung der Fachabteilung zur Optimierung des MDK-Verfahrens und zur Klärung vergütungsrelevanter medizinischer Fragen
  • Informationsveranstaltungen und Schulungen für Ärzte, Kodierfachkräfte und Mitarbeiter von Pflege und Verwaltung
  • DRG-Beratung
  • Datenanalysen für DRG- und Dokumentationsfragen sowie für strategische Fragen
  • Berichtswesen zum MDK-Verfahren.
  • Mitwirkung bei den jährlichen Entgeltverhandlungen mit den Kostenträgern zur Sicherstellung der Krankenhausfinanzierung gemeinsam mit dem betriebswirtschaftlichen Controlling
  • Auswertungen zu Behandlungsfällen, dokumentierten Diagnosen und Prozeduren, DRGs, Zusatzentgelten und neuen Behandlungs- und Untersuchungsmethoden (NUB)
  • Erstellung und Bereitstellung von DRG-relevanten Informationen
  • Kommunikation und Nahtstellenmanagement zwischen medizinischen Fachabteilungen, Finanzwesen, Patientenverwaltung, Klinikrechenzentrum und Klinikvorstand
  • Prüfung von MDK-Gutachten und Entscheidung über Akzeptanz oder Widerspruch
  • Katalogpflege der medizinischen Klassifikationen ICD und OPS sowie für das DRG-System

Nach oben