St.-Johannes-Hospital

das alte St.-Johannes-Hospital
  • 1867 Gründung ambulanter Krankenpflege durch Pfarrer Wilhelm Hecking
              mit Schwestern aus dem Mutterhaus der Armen Franziskanerinnen zu
              Salzkotten
  • 1871 Einweihung des Kranken- und Waisenhauses
  • 1874 Erweiterung des St.-Johannes-Hospitals auf 50 Betten für Kranke und
              Unterkunft für 34 Waisenkinder
  • 1888 - 1928 folgten mehrere Anbauten
  • 1972 Erhöhung der Bettenzahl auf 395 nach weiteren Um- und Ausbauten -
              es waren noch 23 Ordensschwestern tätig
  • 1994 Kündigung des Gestellungsvertrags durch den Orden wegen
              unzureichendem Nachwuchs

Das St.-Johannes-Hospital ist fest im Antlitz des Stadtteils Hagen-Boele verankert, und es ist für jeden Bewohner dieses Stadtteils eine Selbstverständlichkeit, bei Erkrankung in sein Krankenhaus zu gehen und sich dort behandeln zu lassen.