Leitbild

Präambel      

Die Katholische Krankenhaus Hagen gem. GmbH verwirklicht als katholisches Krankenhaus durch seine ganzheitliche Betreuung der ihnen anvertrauten Menschen die Caritas als Lebens- und Wesensäußerung der katholischen Kirche.
Maßgebend für unser Tun ist der Anspruch des Evangeliums und der Glaube der Kirche.  
Es ist geprägt durch die katholische Soziallehre und dient der Verwirklichung der tätigen Nächstenliebe. 

Dienstgeber und Mitarbeiter bilden eine Dienstgemeinschaft und tragen gemeinsam zur Erfüllung der Aufgaben der Einrichtung bei.              

Unser gemeinsames Ziel  

ist die Gesundheit der Patienten.
Zur Verwirklichung dieses Zieles gehört auch, die uns anvertrauten Menschen in ihrer Individualität wahrzunehmen, sie in der Auseinandersetzung mit ihrer Erkrankung und der Genesung zu begleiten und zu unterstützen, ihr Leiden zu lindern oder ihnen ein würdevolles Sterben in ihrem Glauben zu ermöglichen.  

Es ist selbstverständlich, dass den religiösen Bedürfnissen aller Patienten besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.    

Menschenbild  

Die Grundlage unserer Arbeit bildet das christliche Menschenbild.  

Wir nehmen bewusst die Person und die Einzigartigkeit des Einzelnen wahr und würdigen sie mit der entsprechenden Achtung. Uns ist bewusst, dass jeder Mensch einmalig als Person ist und eine ihm von Gott gegebene und durch die Verfassung geschützte, unantastbare Würde besitzt. Daraus ergibt sich die Verpflichtung, menschliches Leben von Anfang bis Ende, von der Empfängnis bis zum Tod, zu achten, zu schützen und, wo Not ist, helfend zu begleiten.

Schmerz und Krankheit verstehen wir auch als Teil unseres irdischen Lebens. Die Medizin kann Krankheit und Leiden weder vollständig erklären noch gänzlich überwinden.  

Zum christlichen Menschenbild gehört auch die Glaubenslehre, dass der letztendliche Sinn des Leidens in Christi Leiden am Kreuz, seinem Tod und seiner Auferstehung zu suchen ist.  

Wir wollen wertschätzend miteinander umgehen, unabhängig von Nationalität, Herkunft, gesellschaftlicher Stellung, Weltanschauung oder Religion.

Patienten  

Auf der Grundlage des christlichen Menschenbildes möchten wir die Patienten in ihrer Ganzheitlichkeit wahrnehmen, Verständnis für ihre persönliche Situation entwickeln, diese achten und akzeptieren.  

Zur ganzheitlichen Betreuung der Patienten gehört neben der medizinisch-pflegerischen Seite auch die seelsorgliche Begleitung. Gerade bei Krankheit, vor allem bei schwerer Krankheit, bedarf der Patient der Stärkung durch den Glauben. Dazu soll der Empfang der Sakramente denen, die es wünschen, ermöglicht werden.  

Wir achten und fördern die Selbstständigkeit derjenigen, für die wir Verantwortung übernehmen. Deshalb nehmen wir emotionale Befindlichkeiten wie Freude, Angst, Sorge, Trauer bei unseren Patienten wahr und wollen ihnen angemessen begegnen. Eine Beurteilung steht uns in diesem Zusammenhang nicht zu.  

Jeder Patient hat das Recht in die Behandlung und Pflege einbezogen zu werden. Dazu erhält er alle notwendigen Informationen und eine von persönlicher Bewertung freie (ergebnisoffene) Beratung. Seine Entscheidungen werden von uns respektiert. 

Die Angehörigen werden in den Prozess der Betreuung des Patienten eingebunden, soweit dies von ihm gewünscht und akzeptiert wird.

 Mitarbeiter  

Alle Berufsgruppen im Krankenhaus sind aufeinander angewiesen. Wir wollen dieses im Umgang miteinander deutlich machen und akzeptieren die Persönlichkeit unseres Gegenübers. Mit Differenzen und Disharmonien wollen wir professionell umgehen, indem wir unsere Aufgaben im Blick haben.  

Das Bemühen um eine Atmosphäre von Offenheit und Vertrauen soll den Umgang und die Zusammenarbeit aller prägen. Dazu gehört auch der Respekt vor der kulturellen und religiösen Eigenart des Einzelnen.  

Wir wollen als Mitarbeiter offen sein für sachliche, fundierte und konstruktive Kritik, die auf das Verhalten und/oder die Leistung bezogen ist.  

Wir sind als Mitarbeiter am kontinuierlichen Informationsfluss beteiligt. Hierzu zählt einerseits die Aufnahme und Weiterleitung von Informationen, andererseits aber auch, sich selbst um Information zu bemühen.  

In Entscheidungsprozesse werden wir in angemessener Weise eingebunden. Die dafür notwendigen Informationen erhalten wir rechtzeitig.  

Der Dienstgeber fördert die Mitarbeiter durch gezielte Schulungen und Weiterbildungen. Für die Erhaltung und Erweiterung der eigenen Qualifikation sind wir grundsätzlich auch selbst verantwortlich. Aus-, Fort- und Weiterbildung wollen wir regelmäßig in Anspruch nehmen, weil nur so die Qualität der Patientenversorgung langfristig zu gewährleisten ist.  

Der Wirtschaftlichkeit und dem Umweltschutz geben wir den notwendigen Stellenwert.    

Leitende Mitarbeiter  

Unsere leitenden Mitarbeiter unterstützen die Weiterentwicklung unseres Leitbildes. Insbesondere nehmen sie eine Vorbildfunktion gegenüber allen übrigen Mitarbeitern wahr.  

Die Zusammenarbeit der leitenden Mitarbeiter bestimmt sich nach einer sachgerechten und angemessenen Erledigung der Aufgaben. Zusammenarbeit in diesem Sinne erfordert gegenseitige Information, Beratung und Unterstützung.  

Unsere leitenden Mitarbeiter praktizieren den kooperativen Führungsstil. In diesem Sinne wird die Zusammenarbeit innerhalb der Einrichtung durch sie unterstützt und gefördert, so dass ein möglichst reibungsloser Ablauf gewährleistet ist. Sie achten die Mitarbeiter, fördern die individuellen Fähigkeiten des Einzelnen und sorgen für die Erhaltung bzw. Erweiterung der fachlichen Qualifikation, in dem sie Aus-, Fort- und Weiterbildung unterstützen. 

Die Fachkompetenz unserer Mitarbeiter soll im Vorfeld von wichtigen Entscheidungen genutzt werden, so dass Entscheidungsprozesse unter der Mitarbeit der betroffenen Berufsgruppen vorbereitet werden können.  

 Schlussbemerkung  

Dieses Leitbild wurde von einer Mitarbeitergruppe unserer Einrichtung erarbeitet. Es soll als Grundlage verstanden werden, auf der unsere Arbeit festen Halt findet und wir unsere Zusammenarbeit besser gestalten können.

Es ist wünschenswert, auf dieser Grundlage ein Gerüst für jede einzelne Abteilung zu entwickeln und die Inhalte zu konkretisieren. Das heißt, dass jede Abteilung/Arbeitsgruppe das relativ globale Leitbild auf ihre Bedürfnisse und Anforderungen hin präzisiert, möglichst unter Berücksichtigung aller betroffenen Berufsgruppen. Hierbei können zuvor vereinbarte Richtlinien mit Zielvorgaben und Zeiteinheiten und Instrumente zur Evaluation hilfreich sein.  

Das Leitbild ist für alle Mitarbeiter verbindlich.