Wie gehen wir vor?

Bevor gezielt behandelt werden kann, müssen Patient(in) und Therapeut(in) wissen, was los ist. Deshalb wird zu Beginn des stationären Aufenthaltes neben der körperlich-ärztlichen Untersuchung eine ausführliche, spezielle schmerzpsychologische Diagnostik durchgeführt. Anhand einer genauen Analyse der Ergebnisse entscheiden Patient(in) und Therapeut(in) dann gemeinsam, welche individuellen schmerzpsychotherapeutischen Ziele während des stationären Aufenthaltes erreichbar und sinnvoll sind. Die eigentliche Therapie besteht darin, Patienten durch geeignete therapeutische Interventionen zu stärken und zu unterstützen, ihre formulierten Ziele schrittweise zu erreichen. Nicht immer können während eines stationären Aufenthaltes alle Ziele zufriedenstellend erreicht werden. In diesem Fall kann eine weiterführende ambulante Behandlung sinnvoll und hilfreich sein. Auf Wunsch unterstützen wir die Einleitung einer ambulanten Psychotherapie.