Schmerz-Tagesklinik - NEU seit 1. Januar 2018

Die Schmerz-Tagesklinik richtet sich vorwiegend an Patientinnen und Patienten, bei denen kein klassischer Notfall vorliegt, die aber auch noch nicht einer stationären Behandlung bedürfen.

Voraussetzung für die tagesklinische Behandlung ist, dass die Patientinnen und Patienten mobil sind, d.h., dass sie in ihrem privaten Umfeld zurecht kommen. Die Behandlung erfolgt von montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr und beinhaltet medizinische, bewegungstherapeutische und schmerzpsychotherapeutische Maßnahmen. Die Therapie kann direkt in den Alltag integriert werden. Bewegungsabläufe und Situationen, die am Tag passieren, können abends zu Hause direkt in die Tat umgesetzt werden. Der Übergang in ein normales Leben ist daher nicht so groß wie bei einem stationären Aufenthalt.

Ziel nach einer drei- bis vierwöchigen Therapie ist es, dass die unter chronischen Schmerzen leidenden Patienten wieder mehr Lebensqualität zurückbekommen. Die Sitzungen finden meist in Gruppen statt. Dies fördert die Motivation untereinander und ermöglicht es den Patientinnen und Patienten, sich gegenseitig Mut zuzusprechen. Ganz entscheidend dabei ist der eigene Wille, den Schmerz zu besiegen.