Korrektur von Fehlbildungen der Brust

Brustwachstumsstörungen/Brustfehlbildungen

Fehlbildungen der weiblichen Brust sind keine Seltenheit. Es gibt ein breites Spektrum von Brustwachstumsstörungen bzw. Brustfehlbildungen. Schwere angeborene Fehlbildungen mit Brustwandverformung oder fehlender Muskulatur werden in der Regel bereits in der frühen Kindheit festgestellt (z.B. Poland-Syndrom). Ist lediglich die Brustdrüse betroffen, wird dies meist erst mit einsetzendem Brustwachstum in der Pubertät auffällig. Die ganze Brustdrüse oder auch nur ein Teil davon kann auf einer oder beiden Seiten fehlen, die Brustwarze oder der Warzenvorhof kann nur zum Teil oder gar nicht entwickelt sein. Am häufigsten sind die unteren Anteile der Brustdrüse unterentwickelt, häufig in Kombination mit übergroßen Brustwarzen, durch die Anteile des Brustdrüsenkörpers vorfallen. Diese Fehlbildung wird tuberöse Brust (engl. "Snoopy nose breast") genannt.
Es kann aber auch ein Überschuss an Brustdrüsengewebe (Makromastie) oder die Anlage mehrerer Brustwarzen bestehen. Meistens geht mit der Brustwachstumsstörung bzw. der Fehlbildung eine deutliche Asymmetrie der Brüste einher, die von den betroffenen Patientinnen mehr oder weniger gut "versteckt" werden kann. Fehlhaltungen können die Folge sein und statische Probleme mit Rückenschmerzen nach sich ziehen.

  • Korrekturoperationen

Wegen der Vielzahl an Formvarianten bei Brustwachstumsstörungen/ Brustfehlbildungen ist bei jeder Patientin ein individuelles Behandlungskonzept notwendig. Je nach Befund kann das gesamte Spektrum der Brustrekonstruktion notwendig werden. Wir bieten in unserer plastisch-chirurgischen Klinik die Korrektur aller Wachstumsstörungen und Fehlbildungen der weiblichen Brust nach einem individuellen Beratungsgespräch an.

Nach oben