Belastungs-EKG

Auch bei dem Belastungs-EKG (Synonym: Ergometrie) sind die elektrischen Grundlagen vergleichbar wie beim Ruhe-EKG. Der Patient sitzt hierzu auf einem speziellen Fahrrad, und es wird ein 12-Kanal-EKG abgeleitet sowie in regelmäßigen Abständen der Blutdruck gemessen. Es erfolgt eine definierte Belastung anhand eines vorgegebenen Schemas. Dabei soll eine definierte Herzschlaggeschwindigkeit (Herzfrequenz) erzielt werden, welche sich meistens nach der vereinfachten Formel „Zielfrequenz = 220 minus Alter“ richtet.
Die Ergometrie dient der Untersuchung, wie sich der Herzrhythmus, die Herzfrequenz, der Blutdruck sowie die EKG-Kurven unter Belastung verhalten. Dementsprechend erlaubt diese Methode Rückschlüsse auf die individuelle Belastbarkeit, die Blutdruckregulation sowie den Nachweis von belastungsabhängigen Herzrhythmusstörungen oder Herzdurchblutungsstörungen.

Belastungs-EKG
Belastungs-EKG

Nach oben