Herzkatheteruntersuchung

Die Herzkatheteruntersuchung ist ein minimal-invasives Verfahren zur Untersuchung des Herzens und seiner einzelnen Abschnitte. Man unterscheidet zwischen einer Linksherzkatheteruntersuchung und einer Rechtsherzkatheteruntersuchung.

Bei der Linksherzkatheteruntersuchung werden spezielle Sonden (Herzkatheter) über pulsierende Adern im Bereich der Leiste, der Ellenbeuge oder des Handgelenks eingeführt und zum Herzen vorgeschoben. Über diese Sonden wird ein Medikament eingespritzt, welches unter Röntgensicht die differenzierte Darstellung und Beurteilung von Herzkammern, Herzkranzgefäßen und der Körperschlagader ermöglicht. Die häufigste Anwendung erfolgt bei Patienten, die eine vermutete oder bekannte Herzkranzgefäßerkrankung haben. Hierbei können die Gefäßveränderungen (Kalkeinengungen, Verengungen, Verschlüsse) sichtbar gemacht und in vielen Fällen mittels einer Ballondilatation oder Stent-Implantation behandelt werden. Auch bypassoperierte Patienten werden mit dieser Methode erforderlichenfalls nachuntersucht.