Interdisziplinäre Intensivmedizin

Die Klinik für Kardiologie betreut auf der interdisziplinären Intensivstation schwerkranke Patienten mit Erkrankungen des Herzens, der großen herznahen Gefäße und diverser Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zur ärztlichen Versorgung stehen Assistenzärztinnen und Assistenzärzte sowie Fachärzte mit der Zusatzbezeichnung Intensivmedizin zur Verfügung. In enger Kooperation mit allen Kliniken des Katholischen Krankenhauses werden hier schwerpunktmäßig die schwerkranken kardiologischen Patienten betreut.

Hauptschwerpunkt der Krankheitsbilder und deren Management sind:

  • akuter Myokardinfarkt einschließlich 24-Stunden-Herzkatheterbereitschaft zur interventionellen Versorgung einschließlich Stent-Implantation, ggf. Implantation einer intraaortalen Ballonpumpe zur Gegenpulsation
  • Schwere akute oder dekompensierte chronische Herzinsuffizienz
  • Lebensbedrohliche ventrikuläre Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern und Kammerflattern mit Defibrillationstherapie
  • Herz-Kreislauf-Schock mit intensiver Kreislaufüberwachung (Rechtsherzkatheter oder PicCo-System)
  • Invasive Hypothermie-Behandlung nach zerebraler Hypoxämie
  • Behandlung akuter bradykarder Herzrhythmusstörungen (passagere Herzschrittmacher-Therapie)
  • Tachykarde supraventrikuläre Herzrhythmusstörungen mit ggf. erforderlicher Elektrokardioversion und Schockbekämpfung
  • Invasive und nicht-invasive Beatmungstherapie bei Lungenversagen
  • Kontinuierliche veno-venöse Filtrationstherapie (CVVH) bei Nierenversagen im Rahmen akuter kardiovaskulärer Krankheitsbilder

Die intensivmedizinische Betreuung erfolgt in einem erfahrenen Team von Ärztinnen/ Ärzten und Pflegekräften und wird ergänzt um die engmaschige Abstimmung und ggf. Hinzuziehen anderer Abteilungen, sobald dies der Krankheitsverlauf erfordert.