Herz-Computertomographie

Die Computertomographie des Herzens ist ein radiologisches Untersuchungsverfahren. Ein Röntgenstrahl kreist spiralförmig um den Oberkörper und es entstehen Schichtaufnahmen des Herzens. Das Herz kann in zusammengesetzten Scheiben dargestellt werden. Die Untersuchung wird bei uns gemeinsam mit der Klinik für Radiologie durchgeführt.  

Ziel der Untersuchung:
Es können mit der Methode Verkalkungen der Herzkranzgefäße nachgewiesen, sehr genau erfasst und ausgemessen werden, um somit das Ausmaß der gesamten Gefäßverkalkung innerhalb der Herzkranzarterien zu bestimmen, sogenannter Kalkwert oder Kalkscore (Agaton-Score). Das Maß der Verkalkung der Herzkranzgefäße gilt als Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen und kann in die Gesamtbehandlungsstrategie von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen einbezogen werden.
Darüber hinaus können moderne Geräte wie am St.-Johannes-Hospital die Herzkranzadern selbst mittels Kontrastmittel ebenfalls darstellen und rekonstruieren und dann in einem 3-dimensionalen Modell darstellen. Bei einigen ausgewählten Patienten kann mittels Herzcomputertomographie eine Herzkatheteruntersuchung vermieden werden.