Elektrokardioversion

Bei der Elektrokardioversion wird ein Elektrostoß (Elektroschock) mittels zweier flächiger Elektroden über den Brustkorb auf das Herz abgegeben. Hierzu wird der Patient in einen kurzen Tiefschlaf versetzt. Das Verfahren dient der Behandlung von Herzrhythmusstörungen wie z. B. schnellem Herzrasen bei Vorhofflimmern und Vorhofflattern. Nachfolgend wird der Patient bis zum Aufwachen EKG-überwacht und kann am gleichen Tag oder am nächsten Morgen die Klinik wieder verlassen.