Darstellungen der Gallen- und Pankreasgänge (ERCP)

Die Untersuchung der Gallenblase, der Gallen- und/oder Pankreasgänge ist eine Kombination aus einer Spiegelung und einer Röntgendarstellung. Aus diesem Grund wird die Untersuchung in den Räumlichkeiten der Röntgenabteilung durchgeführt.
Das Spezialendoskop (Duodenoskop) besitzt eine Seitenoptik, mit der die Stelle des gemeinsamen Ausführungsganges von Bauchspeicheldrüse und Galle, der Papilla Vateri, aufgesucht und dargestellt werden kann.
Durch das Einspritzen von Kontrastmittel in diese Struktur können beide Gänge auf dem Röntgenbild dargestellt werden. Somit kann man Verengungen der Gänge, wie etwa durch Gallengries, Gallensteine oder durch Tumore sichtbar machen.
Da das Duodenoskop, wie andere Geräte auch, über eine Optik, eine Lichtquelle und einen Absaug- bzw. Arbeitskanal verfügt, können hier entsprechende Eingriffe zur Rekanalisation des Gallen- und Pankreassekretes vorgenommen werden. Das Einbringen von Stents oder Gallengangsprothesen ermöglicht einen stauungsfreien Ablauf des Sekrets und trägt somit zur spontanen Entlastung des Patienten bei.

Voraussetzungen für diese Untersuchung sind die ausführliche ärztliche Aufklärung über den Eingriff, die schriftliche Einverständniserklärung des Patienten oder seines Betreuers. Ferner muss die letzte Nahrungsaufnahme des Patienten mindestens 6 Stunden zurückliegen.

Entnahmen Gallenstein endoskopisch
Entnahmen Gallenstein endoskopisch