Endoskopische Untersuchungen

Die Endoskopie ist ein wichtiger Teilbereich der Inneren Medizin. Es werden Untersuchungen des Magen-Darm-Traktes, der Gallenwege und des Bronchialsystems mit speziellen Geräten durchgeführt. 

Hierzu wurden vor kurzem die hochauflösende HD-Endoskopie in den Betriebsstätten St.-Johannes-Hospital und St.-Josefs-Hospital eingeführt.
Die Vorteile der neuen Endoskope mit der hochauflösenden Bildtechnik liegen auf der Hand:
Selbst kleinste Gewebeformationen, die zuvor nur mühevoll dargestellt werden konnten, sind jetzt mit hochauflösenden CCD-Chips auf modernsten LCD-Monitoren gut erkennbar und damit auch präzise behandelbar. Waren früher Färbetechniken des Gewebes erforderlich, so übernimmt dies jetzt eine elektronische Bildverarbeitung, um die Gewebe besser zu differenzieren. Zudem lassen sich die Bilder mühelos in die elektronische Patientenakte einspeisen und erleichtern damit die Nachbehandlung des Patienten, da die Befunde generell sofort abrufbar und auch vergleichbar sind. Der Patientenkomfort konnte zudem wegen der dünneren und flexibleren Geräte gesteigert werden.

Die derzeit modernste Wiederaufbereitung für die Endoskope mit 5-fach separater Spülung der Arbeitskanäle und elektronischer Dokumentation sorgt für die Erfüllung der höchsten Hygienestandards.

Die Geräteinnovation und Vereinheitlichung der beiden Häuser fördert maßgeblich die Zusammenarbeit der Disziplinen Innere Medizin und Chirurgie, die in der Endoskopie zu einem interdisziplinären Kompetenzzentrum zusammengewachsen sind.
Die apparative und personelle Qualifizierung ermöglicht Untersuchungen auf höchstem Niveau gemäß Versorgungsauftrag des Hauses als Plankrankenhaus im Landeskrankenhausplan NRW.

Damit werden auch die Strukturen des Darmzentrums Hagen e.V. gestärkt, an dem beide Disziplinen beteiligt sind.

Folgende Untersuchungen werden bei uns angeboten:

  • Magenspiegelungen (Gastroskopien)
  • Darmspiegelungen (Coloskopien)
  • Spiegelungen des Dünndarms / Doppelballonenteroskopien
  • Darstellungen der Gallen- und Pankreasgänge (ERCP)
  • Spiegelungen der Bronchien (Bronchoskopien)

in Diagnostik und Behandlung der verschiedenen Erkrankungen

Gastroenterologie

Die Gastroenterologie wird seit Jahren konsequent zu einem regionalen Kompetenzzentrum ausgebaut. Sämtliche diagnostische, therapeutische und endoskopische Verfahren werden mit hochauflösender Videotechnik durchgeführt.

Notfallmäßig oder elektiv können folgende Interventionsverfahren angeboten werden:

  • Polypektomie im oberen und unteren Gastrointestinaltrakt, konventionell mit Polypektomieschlinge oder Abtragung von flat adenoms, unter Zuhilfenahme der Argonplasmakoagulation und Mucosektomieverfahren
  • Hämoclip oder Ligaturverfahren
  • Mucosadissektion
  • Applikation von synthetischen Gewebeklebern wie Glubrane
  • Pneumatische Dilation von benignen oder malignen Stenosen
  • Argonplasmakoagulation bei benignen und malignen Stenosen
  • Argonplasmaintervention bei Anastomosenstenosen
  • Chromoendoskopie und Argonplasmakoagulation bei Barett-Läsionen sowie Zenker'schen Divertikeln
  • Weltweit zum ersten Mal wurde im Juli 2002 die gepulste Argonplasmakoagulation mit dem System VIO der Fa. Erbe in der gastroenterologischen Endoskopie eingeführt
  • Oesophagustubusimplantation
  • Interventionelle ERCP mit Papillotomie, Steinextraktion und Stent-Implantation
  • Perkutane Drainageverfahren in Zusammenarbeit mit der Radiologie
  • PEG und PEJ
  • Doppelballonenteroskopie
  • Interventionelle sonographische Punktionsverfahren
  • Endosonographie

Nach oben