Perimetrie (Gesichtsfelduntersuchung)

Das Gesichtsfeld ist der Teil der Umwelt, den man bei gerade gehaltenem Kopf, gerade gehaltenen Augen und Geradeaus-Blick sieht. Als Gesichtsfeld bezeichnet man auch die Gesamtheit des Raumes, in dem bei gerade stehenden Augen, Dinge wahrgenommen werden.

Das Gesichtsfeld wird mit dem Perimeter untersucht. Bei der Perimetrie werden in einer halben Hohlkugel Lichtpunkte dargeboten, die vom Patienten erkannt werden sollen. Neben manuell-gesteuerten Geräten (Goldmann-Perimeter) finden heute überwiegend präzise, computergestützte Perimeter Anwendung (Computer-Perimeter). Die Prüfung der Gesichtsfeldausfälle ist der Schlüssel für die Erkennung und Behandlung zahlreicher Augenkrankheiten. Unterschiedliche Erkrankungen können zu Veränderungen des Gesichtsfeldes führen. Dazu zählen krankhafte Veränderungen des Auges wie z.B. der Grüne Star (Glaukom), des Sehnerven, der Sehbahn sowie des Gehirns, die mit weiteren neurologischen Störungen einhergehen können.

Man unterscheidet manuell-gesteuerte, kinetische Gesichtsfelduntersuchungen (Goldmann-Perimetrie) von automatischen, statischen Gesichtsfelduntersuchungen (Computer-Perimetrie).

Bei der kinetischen Gesichtsfeldprüfung werden auf einem halbkugelförmigen Schirm Lichtpunkte von außen herangeführt, die vom Patienten erkannt werden sollen. Der Patient macht mittels eines Handknopfs, über dem ein Geräusch erzeugt wird, Angaben, wann er den Lichtpunkt sieht. Die Lichtquelle wird vom Untersucher gesteuert. Dieser trägt auch auf einem Blatt Papier die äußersten Punkte ein, an denen die Lichtmarke gesehen wird, und verbindet diese später zu einer Linie, um die Graphik anschaulich zu machen.

Bei der statischen Gesichtsfelduntersuchung werden die Lichtpunkte computergesteuert an festgelegten Punkten auf einem Schirm kurzzeitig zum Aufleuchten gebracht. Der Patient signalisiert mit einem Handknopf, dass der Lichtpunkt erkannt wurde. Das ermittelte Gesichtsfeld kann auf einem Ausdruck mit Graustufen dargestellt werden.

Geischtsfelduntersuchung
Geischtsfelduntersuchung